Allgemein, Back-Tagebuch
Kommentare 1

Nachgebacken: Carrot-Cake-Cheesecake

Ich musste ihn unbedingt machen, habe ihn nachgebacken: Carrot-Cake-Cheesecake, quasi ein Rüblikuchen als Cheesecake. Ich finde nicht-deutschsprachige Rezepte sehr spannend, für mich sind Rezepte mit Cups- und Oz-Angaben immer noch ein Abenteuer. Aber mit diesem Rezept hier auf cookingclassy  hat es wunderbar geklappt.

Carrot-Cake-Cheesecake – Rüblikuchen als Cheesecake

Nachgebacken: Carrot-Cake-Cheesecake 22er Springform
Author: 
Recipe type: Cheesecake
Cuisine: Backen
Prep time: 
Cook time: 
Total time: 
Serves: 1
 
Ingredients
  • Für die Cheesecake Mixtur
  • 210g Philadelphia
  • 75g weißen Zucker
  • 1,5 EL Mehl
  • 2 Eier Gr. L
  • 115g Saure Sahne
  • Für den Rüblikuchen
  • 285g Mehl
  • ¼ TL Natron
  • ¼ TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • Eine Prise Muskatnuss
  • 125ml Öl
  • 60g Apfelbrei
  • 160g braunen Zucker
  • 2 Eier Gr L
  • 300g Möhren geschält und geraspelt
  • Für das Topping
  • 120g Philadelphia
  • 15g Butter
  • 140g Puderzucker (im Original waren es 280g, viel zu viel)
  • 60g Saure Sahne
  • 115g Pecanüsse
Instructions
  1. Den Ofen auf 175° vorheizen (ich habe das nach Vorbereitung der Zutaten gemacht)
  2. Möhren schälen und raspeln (Ergebnis 300g)
  3. Zuerst die Cheesecake Mixtur vorbereiten, dafür in einer Schüssel den Zucker mit dem Mehl und dem Frischkäse in einen Rührbecher geben und mit dem Handmixer kurz vermischen, die Eier hinzu geben und die saure Sahne, nochmal kurz rühren und beiseite stellen.
  4. Dann in einer Schüssel Mehr, Backpulver, Natron, Zimt und Muskatnuss vermischen. In einer großen Schüssel Apfelmus, Öl, den braunen Zucker und die Eier mit dem Handmixer für eine Minute vermischen, die trockenen Zutaten und die Möhrenraspeln hinzu geben und kurz unterrühren.
  5. Eine 22 (oder max. 24er) Springform mit Backpapier versehen.
  6. Etwas weniger als die Hälfte des Rübliteiges auf dem Boden verstreichen, dann ca. ⅓ der Cheescake Mixtur auf den Teig geben und verstreichen.
  7. Mit dem Rest des Rüblikuchen am Rand einige Kleckse machen, möglichst rund herum und mit einer Gebel etwas mit der Cheesecake Mixtur vermischen (nur ganz sanft).
  8. Den Rest der Cheesecake Mixtur in die Mitte gießen und den Kuchen ca. 1h backen (bis er zart braun ist).
  9. Den Kuchen abkühlen lassen und 4h oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  10. Für das Topping 120g Philadelphia mit 15g weicher Butter mit dem Handmixer in einem Rührbecher verrühren. Die 140g Puderzucker dazu geben. 60g saure Sahne sanft unterrühren. Die Masse auf den kalten Kuchen streichen.
  11. Die Pecanüsse (war ca. 1 Hand voll) nehmen, 12 Pecanüsse auf die seite legen, die anderen mit dem Messer klein hacken. Mit den gehackten Nüssen einen Ring am Außenrand streuen, dann die 12 ganzen Pecanüsse rund herum und gleichmäßig verteilen.

 

Schritt für Schritt

  • Für die Karotten habe ich ein kleines Mixgerät benutzt,
  • dann die Cheescake Mixtur vorbereitet.
  • Danach habe ich den Teig gemacht,
  • nach leicht unverständlichen Vorgaben den Kuchen aufgebaut und gebacken.

Egal, wie der Teig verteilt wird, der Kuchen wird einfach wunderbar.

Nachgebacken: Carrot-Cake-Cheesecake

Nachgebacken: Carrot-Cake-Cheesecake

Den Kuchen habe ich am Abend vorbereitet und am nächsten Morgen mit dem „Topping“ bestrichen.

Schnell die Nüsse gehackt und dekoriert. Die Kollegen und ich waren begeistert, der Zimtgeschmack passt super, die Möhren waren nicht mehr zu sichten. Ich habe übrigens nur auf Anfrage verraten, dass es ein Rüblikuchen war, wäre also auch für Kinder ein idealer „Gemüse“-Versteck-Kuchen.

Und hier noch ein Bild vom Anschnitt, der Kuchen war innerhalb von kurzer Zeit aufgegessen und kommt definitiv auf die „mach ich mal wieder“-Liste.

Nachgebacken: Carrot-Cake-Cheesecake

Nachgebacken: Carrot-Cake-Cheesecake

1 Kommentare

  1. Pingback: Rüblicheesecake – Meinigkeiten

Kommentar verfassen