Monate: September 2017

Kartoffelstrudel im Blätterteig mit Champignons

„Ihhh gekochtes Gemüse“ – eine Aussage eines Familienmitglieds

Stellen Sie sich zwei Vegetarier vor, und der eine sagt „boah ey, ich hasse gekochtes Gemüse“. Und der andere Vegetarier hat die große Ehre, der Koch der Familie zu sein. Gelitten, oder? Wir haben immer schon ganz viel Gemüse roh gegessen. Als Kind hatte ich in diversen Nachbargärten Aufenthalts- äh Ernteverbot. Und ich bin immer noch der irre Typ, der im November in die Frankfurter Kleinmarkthalle geht und dort für 8 Euro das Kilo Erbsen kauft. Was wollte ich gleich noch mal sagen? Ach ja. Bei jedem Gericht, dass ich für meine Familie koche, stehe ich vor der Herausforderung: welches Gemüse darf ich wie anbieten. Kohlrabi: roh! Erbsen: roh! Blumenkohl: roh! Tomaten: roh! Ich könnte das jetzt endlos weiterführen, aber es läßt sich ganz kurz zusammenfassen: das, was wir immer roh gegessen haben, soll ich nach dem Willen des liebsten Familienmitglieds nicht kochen. Und da kommt ein Rezept der lieben Sibel gerade recht, denn Blätterteig wird von allen hier in Familie geliebt: Kartoffelstrudel! Und, was soll ich sagen, ich habe das Rezept natürlich leicht abgewandelt (O-Ton …

3 Wochen und ein Hochzeitstörtchen

3 Wochen und ein Hochzeitstörtchen

Als mich am Donnerstag vor 3 Wochen mein Projektleiter gefragt hat, ob ich nicht künftig als Interne für die Firma arbeiten möchte, hatte er sicher keine Ahnung, dass er eine Hochzeit auslösen würde. Ich habe einige Tage überlegt, ob ich mein Leben als Selbständige aufgeben möchte, aber er hat so lieb gefragt (und auch halbwegs nette Konditionen angeboten), so dass ich nicht nein sagen konnte. Ich bin also seit 15.09.2017 eine Angestellte, werde in den nächsten Monaten meine GmbH auflösen, unzählige Verträge kündigen und habe im Zuge dessen mein Leben komplett aufgeräumt: mein Lebenspartner und Vater meiner Tochter hat mich nach 27 Jahren wilder Ehe geheiratet (ach ja, wenn mich mal jemand fragen möchte: ich halte gar nichts davon, dass sich ganz viele Personen, besonders Frauen „selbständig machen“ wegen einem Blog. Es kommt zwar immer auf die Umstände an, aber so etwas sollte man nur machen, wenn man Follower deutlich über der 250.000er Grenze hat und nicht mit ein paar Tausend. Schon gar nicht, um für (wirklich tolle) Firmen kurz mal eine Produktpräsentation zu machen. …

Marmorkuchen mit einem letzten Sommergruß

15 Minuten bis Fisch – Zeitangaben eines Vegetariers

Mittags im Hause Meinigkeiten – immer eine spannende Zeit, denn auch kurze und knappe Fragen können bei den hungrigen Familienmitgliedern Chaos auslösen. Meine Küchenplanung sah wie folgt aus: ab 11 Uhr einen kleinen Kuchen für den Kaffee zaubern, in den Ofen schieben und backen. Dann Kartoffelgratin vorbereiten und husch husch nach dem Kuchen in den wunderbar heißen Ofen schieben. Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen oder Energie effizient nutzen nennt man das wohl. Und es ist, wie es ist, die Schritte werden erst ruhig und gelassen ausgeführt (Kuchen vorbereiten und rühren), in den Ofen schieben, Kartoffel schälen und in Scheiben schneiden, abspülen, Kartoffeln aufkochen … die Arbeitsschritte werden immer hektischer. Und der Mann, der ja (noch) kein Vegetarier ist, will sich seinen Fisch machen. Und verzweifelt fast an meiner präzisen Zeitplanung „Schatz, 15 Minuten bis Fisch“. Was nichts anderes heißen will als „jetzt mal los“. Er bereitet sich also seine „Beilage“ zu, ich stürze mich auf den noch ungewaschenen Salat. Hole nebenbei den Kuchen aus dem Ofen … und stelle ihn auf die heiße Platte. …