Aktuell, WMDEDGT
Schreibe einen Kommentar

WMDEDGT 05/17 oder ein ruhiger Freitag

WMDEDGT 05/17

Frau Brüllen ist wieder so lieb und fragt „was machst du eigentlich den ganzen Tag?„. Im Moment nehme ich mal an, dass der Tag ruhig bis fast langweilig werden dürfte. Hoffentlich.
Um 4:42 Uhr hat mein Wecker geklingelt. Mein Mann ist immer tapfer und wacht morgens einige Minuten auf. Früh aufstehen fällt mir leicht, 5:15 Uhr bin ich frisch und angezogen, gehe in die Küche, mache Käsebrot und Obstsalat (einer mehr für Töchterchen) und bin um 5:25 Uhr auf dem Weg zum Zug.
Die Straßen sind noch super einsam, einige vorbeifahrende Autofahrer fragen sich bestimmt, welcher Einbrecher da rum läuft. Dabei bin ich ganz einfach zu Fuß auf dem Weg in unseren Bahnhof. Das sind ca. 700m Wegstrecke.

Erst geht die Fahrt für 3 Minuten nach Wetzlar, dort steige ich um und bin um 6:42 Uhr in Frankfurt, hole dort noch ein Stück „bester Marmorkuchen ever“. Der Fahrkartenautomat treibt mich in den Wahnsinn. Jeden Monat stelle ich mich wieder blöd an, das Laden der Monatskarte auf das rmv-e-ticket ist jedes mal wieder eine Herausforderung. Bis ich die Option Monatskarte finde …. grrrrr. Und trotzdem.

Mir gefällt die Stadt, so früh am morgen. Abgesehen von so manch seltsamer Gestalt.

Mein derzeitiger Weg führt mich an einer Schule vorbei, die sieht so aus, wie ich mir früher ein Landinternat vorgestellt hätte.

WMDEDGT 05/17

WMDEDGT 05/17

Um 7:04 Uhr bin ich in meinem (neuen) Büro angekommen, die Firmenzentrale ist einen Straßenblock weit umgezogen. Statt 5 Etagen in unterschiedlichen Häusern haben wir jetzt ein großes Haus, frisch renoviert. Der erste Kaffee hilft mir jetzt beim Start in den Tag. Seit 6 Monaten bin ich in einem neuen Fachgebiet tätig, die noch ungewohnte Art der Programmkonzeption und Realisierung ist anstrengend, das Fachgebiet noch fremd. Jeder Tag bringt neue Erkenntnisse, die ich alle schriftlich fest halten muß, denn mein Gedächtnis ist inzwischen echt grottig geworden.

Ich würde mich über einen ruhigen Tag freuen, denn diese Woche war schon ein Gynokologentermin (unerwarteten Besuch abklären), ein Besuch beim Implantologen (unerwartete Dauerblutung unter dem Implantat), die Abholung des neuen Autos (ein kleiner Ford Focus), die Trennung von meinem geliebten alten Auto (über 174T km).

12:08 Uhr ich bin immer wieder begeistert über die dynamischen Fahrplanänderungen bei der deutschen Bahn, der Zug den ich heute Mittag heim nehmen wollte, hält heute mal ausnahmsweise nicht in Frankfurt. Der nächste Zug geht für mich somit einen 1,5h später. Man darf es nur nicht eilig haben mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Mein Chef wird sich freuen, ich bleib dann einfach länger in Frankfurt.

WMDEDGT 05/17

WMDEDGT 05/17

13:40 Uhr Wochenende in Sicht

13:52 Uhr Essen auf Schienen. Ich gehöre zu den Menschen, die nur noch 8h am Tag Essen zu sich nehmen. Ernsthaft, ich wurde ab 40 Jahren irgendwie jedes Jahr 1 kg mehr. Und von den 70kg kam ich irgendwie gar nicht mehr weg und die Tendenz nach oben war eindeutig zu erkennen. Und diverse Ernährungsformen wie Kohlehydrate weg lassen … das halte ich nur kurze Zeit durch. Und endlich habe ich meine persönliche Lösung gefunden: ich darf 8h essen was ich will: Buttercremetorten, Rührkuchen, Schokolade, Eis … und natürlich dazu das „normale“ Essen. Aber weil ich ja nach 8h nichts mehr esse (das ist bei mir der Zeitraum zwischen 6:30 Uhr und 14:30 Uhr fällt mir erst auf, wass ich dann noch alles bis 21 Uhr gegessen habe). Das kann ich alles immer noch essen, aber es erzeugt echt Stress, das in das Zeitfenster zu packen.

Ich fühle mich sehr wohl damit, leide keinen oder kaum Hunger und habe endlich mein Gewicht im Griff. Für mich eine tolle Sache. Daher: ich habe mir im Bahnhof also noch einen Wunsch erfüllt (das war mein Mittagessen): Kartoffelecken mit Remoulade.

Um 15 Uhr war ich dann Zuhause, bin direkt auf die Couch, habe ein wunderbares Schläfchen gehalten und gucke jetzt noch allerlei Blödsinn im TV. Meine Tochter ist ja inzwischen 16 Jahre alt und führt ein Leben überwiegend ohne Eltern (ich habe sie gerade mal kurz für 30 Sekunden gesehen), ich kann mich jetzt getrost um eigene Interessen kümmern, ihr Papa macht evtl. noch eine Fahrdienst, aber im Großen und Ganzen werden die jungen Menschen um Töchterchen wohl alle zu uns pilgern und ihren Abend hier bei ihr verbringen (Tendenz „alte“ junge Leute).

Ach ja, liebe Frau Brüllen, Ihre Mühen mit den unterschiedlichen Post-Zeiten ehren Sie, aber wenn Sie wissen wollen, ob man einen Vorteil daraus zieht, dass man bei der Aktion mitmacht: liebe Karin, bei mir schlagen zwischen 300 und 450 Leute mehr auf. Ganz einfach zu identifizieren, weil bei mir inzwischen gerade mal noch 30 Leser pro Tag vorbei sehen. Das ist alles, was nach 13 Jahren Bloggen übrig geblieben ist.
Und ja, dieser Schwung an Leuten ist am nächsten Tag wieder weg.
Und hier als Bonbon ein paar Bilder von Frau Muttis Gartenparty (17.05.2008), das war das erste Mal, als ich Frau Brüllen über den Weg lief 🙂

Gartenparty Mai 2008

Gartenparty Mai 2008

Gartenparty Mai 2008

Gartenparty Mai 2008

Danke für’s vorbei schauen, ich wünsche einen schönen Abend 🙂

Ach ja, wer mich sucht, ich sitze auf der Bank zwischen Frau Mutti und Frau Traumberg, Töchterchen auf dem Schoß :))

Gartenparty Mai 2008

Gartenparty Mai 2008

Übrigens, hier sind meine anderen WMDEDGT-Beiträge zu finden. Man kann gut erkennen, dass ich im Blog ganze 6 Monate verloren habe … und die meisten Fotos. Leicht demotiviert habe ich hier noch nicht nachgearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.