Allgemein, Herzhaft, Lunch to go
Kommentare 2

Curry – die Version für heiße Tage und Anfänger

Ein Curry, lese ich, ist nichts anderes als ein Eintopfgericht, also wage ich mich wieder mal daran an die Version für heiße Tage und Anfänger. Ich bin da kochtechnisch eher noch Anfänger, bei uns gibt es gab es bisher selten etwas, das mit Curry gewürzt ist, mal abgesehen von der Currywurst am Stand. Inzwischen koche ich unter Woche aber überwiegend vegetarisch, schön, dass also im Vorratsschrank eine Süßkartoffel seit Wochen und eine Zucchini seit einigen Tagen dringend auf Verarbeitung wartet. Und die Schatzsuche ging eigentlich im Gewürzschrank los (ich wusste nicht wirklich, ob ich noch etwas hatte, das nicht unbenutzt abgelaufen war). Also ein idealer Beitrag für Susannes Dauerevent „Schatzsuche im Vorratsschrank“.

Und ja, da war der seit Monaten, der 08/15 Currystreuer. Und das 5-Gewürze-Geheimnis. Und der doppelt gekaufte und doch so selten genutzte Kreuzkümmel. Meine Gewürze schreien „verwende mich doch endlich mal“.

Curry - die Version für heiße Tage und Anfänger
Author: 
Recipe type: Vegegarisches Curry
Cuisine: Herzhafte
Prep time: 
Cook time: 
Total time: 
Serves: 3
 
Ingredients
  • Als Beilage
  • Reis, 1 Tasse
  • ½ TL Salz
  • Für das Curry
  • 1 Süßkartoffel
  • 4 kleine Kartoffeln
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 Dose abgespülte Kichererbsen
  • 1 Möhr
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200ml Kokosmilch
  • etwas Sesamöl
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • Salz, Curry, 5-Gewürze-Pulver, Kreuzkümmel
Instructions
  1. Zuerst Reis aufstellen, dazu 1 Tasse Reis mit 2 Tassen Wasser und ½ TL Salz in einen Topf geben, umrühren und aufkochen. Die Platte auf niedrigste Temperatur stellen und weiter köcheln lassen, bis das Wasser verdunstet ist. Immer wieder umrühren, das dauert ca. 15 Minuten. Nach 10 Minuten kann die Platte aus gestellt werden, der Topf bleibt mit Deckel auf der warmen Platte.
  2. In der Zwischenzeit die Süßkartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden. Mit den Kartoffeln ebenso verfahren Die Zucchini waschen und ebenfalls wie die Zwiebeln und die geschälte Möhre in kleine Teile schneiden.
  3. In einem Dampfkochtopf ca. 3 EL Sonnenblumenöl erhitzen und die Kartoffeln anbraten, bis sie leicht gebräunt sind, dann alle anderen Gemüsesorten ebenfalls dazu geben und immer wieder umrühren. Sanft würzen.
  4. Die Kokosmilch dazu geben, dazu noch ca. 500ml Wasser.. Umrühren, probieren und sanft nachwürzen. Ich habe alle Gewürze in kleinsten Mengen dazu gegeben, solange bis ich einen stimmigen Geschmack hatte, alles im ¼ TL-Bereich. Ebenso Salz, etwas Tabasco und Chiliflocken.
  5. Den Dampfkochtopf schließen, aufkochen lassen und dann ca. 10 Minuten auf niedriger Hitze stehen lassen. Zu diesem Zeitpunkt ist dann auch der Reis fertig. Servieren.

 

Ganz toll finde ich, dass sich Süßkartoffeln ca. 4 Wochen lagern lassen und immer noch perfekt sind. Kartoffeln lassen sich zur Zeit bei uns nur ca. 1 Woche (im dunkeln aber bei Zimmertemperatur) lagern.

Curry - die Version für heiße Tage und Anfänger

Curry – die Version für heiße Tage und Anfänger

Die Zucchini musste ebenfalls dringend weg und die anderen Sachen habe ich inzwischen ständig im Vorratsschrank bzw. Kühlschrank. Die Kartoffeln darin finde ich sehr lecker, an Kichererbsen und Süßkartoffeln habe ich mich inzwischen so gewöhnt, dass ich sie ebenfalls super lecker finde. Den Reis liebe ich als Ergänzung. Meine Tochter steht leider nach wie vor nicht auf Kichererbsen, inzwischen ist sie aber mit 15 Jahren so alt, dass sie problemlos „um sie herum“ essen kann und nimmt überwiegend Soße. Mein Mann und ich waren sehr begeistert, ich werde das jetzt endlich in den Standardspeiseplan aufnehmen.

Curry - die Version für heiße Tage und Anfänger

Curry – die Version für heiße Tage und Anfänger

Das Gericht biete ich hiermit Susanne für ihr Dauerevent „Schatzsuche im Vorratsschrank an„.
Schatzsuche im Vorratsschrank

2 Kommentare

  1. Ach, siehst Du….meine Gewürze benutze ich ausufernd. Naja – die meisten 😉 . Aber mit dem Dampfkochtopf sieht es nicht so gut aus; da habe ich bei Gemüse immer Angst, Matsche zu produzieren. Da muss ich dringend üben.

    • meinigkeiten sagt

      Ja, es ist eine Schande, dass meine Gewürze viel zu viel stehen. Und bei meinem Dampfkochtopf hilft die Ungeduld, er war nur 12 Minuten zu :)))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rate this recipe: