Allgemein, Back-Tagebuch
Schreibe einen Kommentar

Das Brot, das eigentlich eine Brotstange werden wollte (#Lievito Madre Brot#2)

Brot kommt in meiner Familie immer gut an, wir sind da erstaunlich probierfreudig (Baguette, Brötchen, Wurzelbrot, x Sorten) und treu (Sauerteigbrot vom Stammbäcker). Jetzt habe ich aber seit 17. Februar 2016 ein neues Schätzchen im Haus, einen Lievito Madre. Und der verpflichtet. Mindestens 1x die Woche wird gebacken, diesmal wieder Brot. Und da bin ich über das Brotstangen mit Madre – Rezept gestolpert. Und ich habe es wieder getan: das Rezept angepasst. Ziel waren: große Luftblasen und eine resche Krume. Und es sollte noch einfacher werden als das „no knea bread“, für das ich morgens um 5 Uhr aufstehen müsste, um es um 10 Uhr dann zum Frühstück zu haben. Ein no go für ein Wochenend-Rezept. Hier also ein erster Test unter der Woche.

Frau Meinigkeiten bäckt Brot mit großen Luftblasen

Frau Meinigkeiten bäckt Brot mit großen Luftblasen

Durch dieses Rezept habe ich einen neuen Begriff kennen gelernt: Mehlkochstück. Wasser und Mehl, aufgekocht. Erinnert an Oblaten. In diesen Teig sollten nach Anleitung ein Teil Madre, etwas Mehlkochstück und ein Hauptteig. Ich erwähne es nochmal im Rezept, aber das sind 5g Weizenmehl 550 und 25 ml Wasser – kalt. Beides habe ich in einer kleinen Tasse verrührt und in der Mikrowelle auf höchster Stufe erhitzt. Erst einmal 21 Sekunden, heraus nehmen und umrühren, dann nochmal 21 Sekunden und wieder glatt rühren. Beim 2. Mal war die Masse dann nach kurzer Zeit so gummiartig. Angenehm gummiartig. Fertig soll das Mehlkochstück ca. 1-2h abkühlen und ruhen (ich 1h)

Frau Meinigkeiten und das Mehlkochstück

Frau Meinigkeiten und das Mehlkochstück

Dann habe ich meinen Lievito Madre gepflegt. 100g Masse abnehmen, mit 100g Mehl (ich Dinkelmehl) und 45ml Wasser verkneten. Rund kneten. Dann mit etwas Olivenöl einölen und wieder in den Kühlschrank geben. Ich wechsle überigens jedes Mal die Glasschüssel und nehme eine saubere. Noch. Aber angeblich fühlt er sich auch in einem kleinen sauber gespülten Joghurteimerchen wohl.
Den Teigrest habe ich für das Brot genommen. Hier der Teil, der wieder in den Kühlschrank gewandert ist.

Frau Meinigkeiten und der Lievito Madre Teigansatz

Frau Meinigkeiten und der Lievito Madre Teigansatz

Dann habe ich den Hauptteig gemacht

Das Brot, das eigentlich eine Brotstange werden wollte (#Lievito Madre Brot#2)
Author: 
Recipe type: Weißbrot mit Lievito Madre
Cuisine: Backen
Prep time: 
Cook time: 
Total time: 
Serves: 1
 
Ingredients
  • Madre Teil
  • 100g Madre-Rest (vor der Auffrischung, der geteilte Rest)
  • Mehlkochstück
  • 5g Weizenmehl
  • 25g Wasser - kalt
  • Hauptteig
  • 300g (150g + 150g) Weizenmehl 550
  • 75g Hartweizenmehl (ich in Ermangelung dessen Hartweizengrieß)
  • 10g Salz
  • ca. 2-3g Trockenhefe
  • 5g Honig (habe ich vergessen)
  • 250g + ca. 40g Wasser (fester Teig, sollte nicht zu weich werden)
  • Madre
  • Mehlkochstück
Instructions
  1. Zubereitung Hauptteig:
  2. g Weizenmehl 550, 75g Hartweizengrieß mit 250g Wasser grob vermischen, 30 Minuten stehen lassen
  3. Restliches Mehl, Madre, Mehlkochstück, Salz zugeben und verkneten (ich mit der Maschine)
  4. Nach dem Kneten den Teig in eine leicht geölte Box legen und ruhen lassen (das mit dem Ziehen und Falten habe ich weg gelassen, er war sehr weich und klebrig)
  5. Den Teig in der verschlossenen Box über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  6. Am nächsten Tag habe ich den Teig um 17 Uhr heraus genommen und auf ein gemehltes Backpapier gegeben. Hier habe ich ihn wie einen Briefumschlag gefaltet, dann nochmal zusammen geklappt.
  7. Den Ofen auf 250° vorheizen. Den Teig habe ich nicht in Stangen getrennt sondern im Topf in einem Stück gebacken. 30 Minuten mit geschlossenem Deckel, 15 Minuten dann mit offenem Deckel bei 200°. Dann den Ofen ausmachen und im Ofen weitere 15 Minuten stehen lassen.

 

Das Brot sah schon mal super aus. Der Topf war eventuell nicht heiß genug, das Brot wollte nicht sofort raus kommen. Trotzdem blieb nur eine kleine Menge kleben.

Frau Meinigkeiten bäckt Brot im Topf

Frau Meinigkeiten bäckt Brot im Topf

Frau Meinigkeiten bäckt Brot im Topf

Frau Meinigkeiten bäckt Brot im Topf

Auch die Unterseite vom Brot sieht toll aus

Frau Meinigkeiteitens Brot von unten

Frau Meinigkeiteitens Brot von unten

Und der Anschnitt nach 30 Minuten Wartezeit … dieser Duft. Sieht extrem lecker aus. Wir haben sofort alle probiert und Töchterchen hat nur ungläubig gefragt „Mama, das hast wirklich du gebacken? Das schmeckt ja wirklich nach Brot“. Also, richtig lecker.

Frau Meinigkeiten genießt frisch gebackenes Brot

Frau Meinigkeiten genießt frisch gebackenes Brot

Die Reste vom Brunch kamen gerade recht (Zucchini, Oliven und Peperoni). Das größte Lob der Familie „merk dir das Rezept, das wollen wir nochmal“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rate this recipe: