Monate: Februar 2015

Weltbester Marmorkuchen

Ein typischer Wochenendkuchen, und der leckerste Marmorkuchen der Welt dazu. Das Rezept habe ich 2013 bei der Chaosqueen gefunden und seitdem ist das mein Standardmarmorkuchen. 250g Zucker mit der Küchenmaschine aufschlagen, ca. 250g Zucker dazu geben, Vanilleextrakt, dann nacheinander 5 Eier unterrühren, ca. 150ml Sahne, eine Priese Salz, 300g Mehl, 2 TL Backpulver und 200g Kochschokolade (halb geschmolzen, halb gehackt). Gebacken bei ca. 160° ca. 1h, Stäbchenprobe machen. Ich habe dann nochmal 150g Kovertüre geschmolzen und als Guss verwendet. Merker an mich: man könnte noch ein paar Tropfen Rumaroma hinzu geben.  

Kokostörtchen Anschnitt

Ein grottenschlechtes Bild ist besser als gar kein Bild? Ja, na dann: hier ist der Anschnitt der gefühlt 5kg schweren 26er, zweibödigen, 10cm hohen Kokostorte. Sie war so groß, dass sie die Tortentransportbox zu 99% ausgefüllt hat, somit blieb keine Platz für Deko. Den Kollegen war es egal … die Torte war ratz fatz vernichtet. Mein Urteil: sehr lecker, schon ein schmales Stück war kaum zu schaffen. Optisch kein Lob für mich. Demnächst dann besser.

Vorbereitungen für (k)ein kleines 26er Kokos-Törtchen

Mein lieber Otto, backen mit einer 26er Kuchenform will wohl überlegt sein. Ich war gestern so mutig (oder verrückt) einen hellen (6 Eier) und einen dunklen Biskuitboden (4 Eier) zu backen. Aufeinander gestapelt und zwischengelagert bis heute sahen die beiden gestern noch so harmlos klein aus. Aber das hat sich heute gegeben. Ich muss die fertige Torte noch messen, aber ich würde mal schätzen, ich bin bei 10cm Höhe angelangt (morgen, liebe Kollegen, werden 3 Abteilungen problemlos satt). Ich hatte das Video für dieses Kokostörtchen aus der Woodland Bakery gesehen und wollte mich an dieser Form der Swiss Meringe versuchen. 6 Eiweiß werden dabei mit 300g Zucker (nächstes Mal 100g) im Wasserbad auf 56° erhitzt. Gretchen von der Woodlandbakery zieht hierzu Einmalhandschuhe an und verrührt geduldig die Ei-Zucker-Mischung, bis sie heiß ist (ich hatte mir 56° deutlich harmloser vorgestellt) und der Zucker vollends aufgelöst ist. Dann schlägt man die Eier auf, bis schöne Spitzen entstehen. Dann wird laut Rezept nochmal 240g gesiebter Puckerzucker hinzu gegeben (ich 140g). Und dann wird es schon wieder zuckersüß. Statt …

Abspülkram

Hach, was wäre das Backen schön, wenn nicht das Abspülen wäre. Ich will gar nicht überlegen, wie das so ist, wenn man das professionell und im 1-Person-Betrieb macht. Ohgoddogoddddd, alleine der Schokoladenkram. Aber ich bekomme langsam Routine. Inzwischen habe ich gelernt, alles möglichst „zeitnah“ weg zu spülen (kalte Schokolade ist ja schon fast schlimmer als Kaugummi). Krümelkram in Backformen mache ich immer sofort nass und spüle dann 2 Minuten später (kalte Kuchenreste in Backformen erinnern mich immer an Beton und Straßenbau). Irgendwelche Tipps von den Profis? Immer her damit! Bittedanke!

Veganer Schokolade-Zucchini-Kuchen

  Wie verstecke ich eine Zucchini in einem Kuchen, na, ganz einfach – in einem veganen Schokolade-Zucchini-Kuchen. Sie leiden auch an der Zucchini-Schwemme? Dann ist das Rezept genial. Es ist ausserdem mein Einstieg in die vegane Kuchenwelt. Und begeistert mich, weil ich auf diese Art und Weise jeden Kuchen in einen veganen Kuchen umbauen kann. Formel: man ersetze ein Ei durch ein Sojadessert – das Eiweiß durch Apfelessig. Dieses Rezept ist im Ursprung ein Cup-Rezept und im Normalfall stellt ein Cup in amerikanischen Rezepten 240ml dar. Also habe ich mir eine Tasse aus meinem Schrank ausgesucht, in die 240ml Wasser passen, diese habe ich dann als cup-Maß genommen. Allerdings hatte ich (zum Beobachten und Prüfen) meine Tasse immer auf der Waage (Tasse drauf und auf 0), um endlich ein besseres Gefühl für die cup-Angaben zu bekommen. In diesem Rezept war alles stimmig. Save Print Veganer Schokolade-Zucchini-Kuchen Author: Frau Meinigkeiten Recipe type: Veganer Schokolade-Zucchini-Kuchen Cuisine: Vegan   Ingredients Rezept für den Teig ½ cup Öl (ich habe Sonnenblumenkernöl genommen) ⅔ Cup Zucker (die Hälfte vom Originalrezept) + ½ Cup …

Auf der Jagd nach dem Kuchen

Ausgerechnet jetzt kommt die Fastenzeit. Sorry, liebe Fastenzeit, ich bin im Backwahn. Aber ich verspreche, die Kalorien gerecht mit meinen Kollegen zu teilen. Denn ich habe ganz viele Rezepte, die ich nach machen möchte. Nichts spektakuläres. Heute bspw. hatte ich eine Zucchini übrige, die musste weg. Also, was backen? Einen Schokoladen-Zucchini-Kuchen. Und wenn schon, dann möchte ich meine neu erworbenen ich-backe-vegan-Künste ausprobieren. Noch ist bei mir die Logik: ersetze ein Ei durch einen Sojajoghurt, Butter durch Öl, Backpulver durch Natron und etwas Apfelessig. Hier auf meinen Printerest-Empfehlungen lockte mich das Rezept von „the Baker upstairs„, und das habe ich bezüglich des Teiges vegan angepasst. Bilder und das Rezept kommen dann morgen.

Vegane Orangenmuffins

Vegane Orangenmuffins Wer hätte gedacht, dass vegane Muffins sooooooooo lecker sein könnten. 18 Stück Ingredients: 100ml Öl, 100g Zucker (oder gerne weniger), 200g geriebenes Marzipan, 140g Mehl, 100g germahlene Mandeln, Orangensaft, 1TL Natron, 1TL Apfelessig, evtl. Orangenrum (ca.50ml), kann weg gelassen werden, 2 Bioorangen, 100g Puderzucker, 1 Alpro Soya Vanille Dessert. Instructions: Teig kann ohne Küchenmaschine angerührt werden, sehr schnelles Rezept. Meine beiden Nichten Julia und Sabrina haben nächste Woche Geburtstag (beide sind übrigens im Abstand von 3 Jahren an einem Rosenmontag auf die Welt gekommen). Eine ist Vegetarierin, eine Veganerin. Da habe ich eine Zeit lang überlegt, mit was ich ihnen eine Freude machen könnte. In den letzten Wochen habe ich mich durch ganz viele vegane Rezepte gelesen, auf meine Reise durch Printerest. So ist aus einer Kombination von einigen Rezepten folgendes Rezept entstanden.   Save Print Vegane Orangenmuffins Author: Frau Meinigkeiten Recipe type: Vegane Orangenmuffins Cuisine: Vegan Prep time:  15 mins Cook time:  15 mins Total time:  30 mins   Ingredients –>Für den Teig (18 Muffins) 100ml Öl 100g Zucker 200g geriebenes Marzipan 140g Mehl 100g …

To Die For Banana Cake

Erstaunlich genial, der Bananenkuchen: schnell gemacht und seeeeeehr lecker, gefunden hier auf printerest Teig 270g Zucker 200g saure Sahne 2 große Eier 150g weiche Butter 1 bis 3 Bananen ( im Rezept 368g), klein gematscht Vanilleextrakt 300g Mehl 1 TL Natron 1/2 TL Salz kurz die feuchten Zutaten zusammen rühren, danach die trockenen, ca. 30 Minuten backen. Frosting 70g Butter 165g Philadelphia 100g weiße Schokolade, sanft geschmolzen Quelle: http://www.cookingclassy.com/2014/09/die-banana-cake-vanilla-bean-frosting/ In einer rechteckigen Backform (36×23, Transportbox) gebacken wird der Kuchen zwischen 2 bis 4 cm hoch. Ich habe eine Banane genommen, war nicht zu „bananig“, war einfach nur seeeehr lecker. Lieblingskuchenanwärter.